Language
Language
Hotline: + 49 (0) 174 688 881 2 E-Mail: info@baden-baden-limousinen.de
AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen - Taxi- und Limousinenservice Thomas Fritsch

 

  1. 1.       Geltungsbereich

Nachstehende Vertragsbedingungen gelten für alle Verträge bezüglich der Anmietung von Limousinen bei Taxi- und Limousinenservice Thomas Fritsch und der Beförderung von Personen.

Sonstige Nebenleistungen werden ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingung erbracht.

 

  1. 2.       Zustandekommen des Vertrages

Bei einer schriftlichen / telefonischen Anfrage des Kunden, kommt nur dann ein Vertrag zu Stande, wenn dieser von Taxi- und Limousinenservice Thomas Fritsch schriftlich oder telefonisch bestätigt wird.

 

  1. 3.       Zahlungsbedingungen

Wenn keine schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, ist die Zahlung des gesamten Endpreises sofort fällig.

Die Zahlung ist in bar am Beförderungstag  (vor Antritt der Fahrt, beim Chauffeur) zu entrichten.

Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuert (in Höhe von 19%).

 

  1. 4.       Zahlungsverzug

Der Kunde gerät entsprechend §286 BGB in Zahlungsverzug spätestens nach Ablauf von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung.

Soweit eine Mahnung durch den Taxi- und Limousinenservice Thomas Fritsch vor Ablauf von 3 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung erfolgt, löst diese bereits die Verzugsfolgen aus.

Die Höhe der Verzugszinsen richtet sich nach § 288 BGB.

Die Mahnkosten betragen 5,00 Euro.

Im Falle des Verzuges erlöschen sämtliche Rabatte der entsprechenden Rechnung und es ist der Listenpreis zu zahlen.

 

  1. 5.       Rücktritt vom Vertrag

Stornierungen werden nur wirksam, wenn diese schriftlich erfolgen.

Bei Stornierungen berechnet Taxi- und Limousinenservice Thomas Fritsch folgenden Aufwendungsersatz:

0% bis 8 Wochen vor Antritt der Fahrt.

50% bis 4 Wochen vor Antritt der Fahrt.

75% bis 2 Wochen vor Antritt der Fahrt.

 

Sollte die Stornierung innerhalb weniger als 2 Wochen vor Fahrtantritt erfolgen, fällt der gesamte Mietpreis an.

 

  1. 6.       Beförderung

Eine Beförderungspflicht besteht nicht. Im Fahrzeug ist absolutes Rauchverbot. Das Mitführen, Mitbringen und der Verzehr von Speisen ist nicht gestattet.

Es können bei der Buchung Getränke bestellt werden.

Im gesamten Fahrzeug besteht, laut STVO, uneingeschränkte Anschnallpflicht, außer Sie können uns eine Befreiung der Anschnallpflicht vorlegen.

Die Fahrgäste haben sich an die Weisungen des Chauffeurs zu halten. Handeln die Fahrgäste trotz Weisung des Chauffeur  zuwider oder stellen sie nach der STVO eine Gefährdung der Sicherheit des Straßenverkehrs dar, ist Taxi- und Limousinenservice Thomas Fritsch oder der Chauffeur berechtigt, diese von der Beförderung auszuschließen.

In diesem Falle wird der volle Fahrpreis, einschließlich Neben- und Sonderleistungen, berechnet.

Haustiere jeglicher Gattung werden nicht befördert.

Für die Beförderung von Babys, Kleinkindern und Kindern hat der Kunde für die entsprechende Kindersitze Sorge zu leisten.

 

  1. 7.       Haftung des Kunden

Der Kunde haftet für alle von Ihm und den anderen Fahrgästen hervorgerufenen Schäden.

Das beinhaltet auch: Diebstahl und Vandalismus oder übermäßige Verschmutzungen, jeglicher Art. Vom Kunden oder von Ihm beauftragten Dritten.

Angebrachte Beschriftungen, Anbauten und Dekorationen sind vom Kunden wieder zu entfernen.

Er haftet für alle Folgeschäden.

 

  1. 8.       Haftung des Vermieters

Für Fahrzeugausfälle wird keine Haftung übernommen, es sei denn, diese sind auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit von Taxi- und Limousinenservice Thomas Fritsch zurück zu führen.

 

  1. 9.       Vom Kunden verursachte Verzögerungen

Verzögerungen, die vom Kunden, sowie Verkehr bedingte Verzögerungen (Stau), die zu Mehrkosten führen, gehen zu Lasten des Kunden.

 

  1. 10.   Gerichtsstand

Baden-Baden ist ausschließlicher Gerichtsstand.

Es gilt deutsches Recht.

Sollte eine oder mehrere Regelungen dieser AGB unwirksam sein, so zieht dies nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages nach sich.

Die Unwirksamkeitsregelung wird durch die einschlägige Regelung ersetzt.

© All rights reserved